Spracherkennung vs. Sprecheridentifikation


Die forensische Phonetik beschäftigt sich mit gesprochener Sprache und wendet phonetisches Wissen auf die Untersuchung von sprechertypischen Stimm- und Sprecheigenschaften eines Täters oder einer Situation an. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig. Diese reichen von einem Erpresseranruf bis hin zu Sprechererkennungen in Medienproduktionen (z. B. welcher Sprecher ist in einer bestimmten Synchronsequenz zu hören). Bis heute ist es praktisch unmöglich, ein Spracherkennungssystem zu verwirklichen, welches das Sprach- bzw. Sprechererkennungsproblem allgemein löst.

Spracherkennungssysteme sind deshalb stets für spezielle Anwendungsfälle oder Szenarien konzipiert. Einfacher zu lösen ist das Spracherkennungsproblem in Spezialfällen wie einzeln gesprochener Wörter, kleinem Vokabular und sprecherabhängiger Spracherkennung.

Bisher sind in der Literatur nur wenige Untersuchungen über technische Sprecheridentifizierungen in der forensischen (gerichtsmedizinischen) Forschung bekannt. Bei der Sprecheridentifizierung kommt es darauf an, Experten-Erfahrungen einzubringen. Auf absehbare Zeit wird eine manuelle Feststellung durch erfahrene Phonetiker und Forensiker unverzichtbar sein. Jedoch verfügt die moderne Sprachtechnologie heute über außerordentlich leistungsfähige Vorverarbeitungs- und Aufbereitungstechniken, die dem Forensiker wertvolle Unterstützungen bieten. Ausreichend vorliegendes Sprachmaterial erleichtert den Vergleich in der forensischen Untersuchung.

Sprache ist keine Aneinanderreihung von Einzellauten. Oft sind die Laute durch komplizierte Lautübergänge miteinander verbunden. Der Laut selbst wird von seinen Nachbarlauten miteinander verbunden (Koartikulation). Charakteristisch für eine Stimme kann die Stimmlage sein. Ebenso resultieren Unterschiede in der Vokaltrakt-Länge eines Menschen in charakteristischen Vokaltrakt-Resonanzen, die zu Formanten-Frequenzen führen. Stimmlage und Formanten lassen sich optisch darstellen. Formanten sind energiereiche Obertöne, die beim Sprechen entstehen und charakterisieren den jeweiligen Sprecher.


Ausschnitt Formantenvergleich verschiedener Formanten (Linien in rot, grün, blau, gelb) über die Gesamtlänge der untersuchten Passage.

Die Fragestellung:
Feststellung und Zuordnung einer Sprachpassage mittels forensischer Sprachanalyse.

Auftraggeber:
Privatgutachten im Strafverfahren