Die Bausteine der Konzeption


Häufig werden Begrifflichkeiten wie Konzept, Konzeption oder Gestaltungskonzeption von Designern nicht definitionsgemäß verwendet. Es ist zwar von einer Konzeption (und Reinzeichnungen) in Angeboten und Rechnungen die Rede, meint letzlich jedoch nur die Gestaltungsdurchführung mit Endergebnissen.

Wird von der Konzeption im Allgemeinen gesprochen, ist in der Regel eine Kombination aus Design-, Grob- und Feinkombination gemeint, an deren Ende eine mehr oder weniger ausführliche Dokumentation steht.

Moodboard

Zu Beginn der ersten Phase einer Designentwicklung steht die Idee, die i.d.R. in einem Skizzenbuch festgehalten wird. Typische Leistungen in der Phase der Ideenfindung und konzeptionelles Design sind ein gestalterisches Moodboard, Ideenskizzen und Vorentwürfe. Ein Moodboard stellt im Kommunikationsdesign eine erste körperliche Fixierung einer Designidee dar und dient als Inspirationsgrundlage.

Konzeption

Ist von einer Konzeption, insb. als separate Angebotsposition, die Rede, wird regelmäßig eine schriftliche Ausarbeitung in Form eines Handbuches erwartet, die die wesentlichen inhaltlichen Merkmale der Auftragsarbeit berücksichtigen. Ist z. B. von einem Bild- und Gestaltungskonzept die Rede, wird erwartet, dass hierzu Begründungen und Argumente zu Bildauswahl und Gestaltungsausführungen erfolgen.
Wenn der konzeptionelle Part eines Design-Projektes in mehrere Arbeitsschritte aufgeteilt wird, ist unter dem Begriff Konzeption der theoretische Teil des Gesamtprojektes gemeint. Der praktische Teil ist von der Umsetzung umfasst.
Je komplizierter, größer, detailreicher und umfangreicher ein Projekt ist, je mehr Mitarbeiter in dem Projekt involviert sind, desto notwendiger erscheint eine ebenso detailreiche Dokumentation aller für das Projekt benötigten Einzelheiten und Ablaufphasen.

Designkonzept und Designentwurf

Während das Designkonzept Layouts mit den dazugehörenden Gestaltungsanweisungen enthält und darlegt, enthält der Designentwurf eine erste konkrete visuelle Umsetzung der gestalterischen Planung.
Z. B. setzen Screendesigner in der Website-Programmierung oder bei 3D-Visualisierungen Anforderungen um, die das Designkonzept vorschreibt. Screendesigner erstellen Vorlagen bzw. orientieren sich an gegebenen optischen Vorgaben, die sie für Stimmung, Ästhetik und Zielgruppenansprache umsetzen.

Leistungskriterien Konzeption

Die Konzeption und Visualisierung von Medienprodukten zielt insbesondere darauf ab, dem Kunden das Konzept, die kreative Gestaltungsidee und Designkonzepte auf einen Blick vorstellen zu können. Hierzu werden Entwürfe und Gestaltungsvarianten präsentationsreif entwickelt und erläutert, die je nach Art des Mediums u. a. Elemente wie Perspektive, Stilmittel, Typografie und Bildwirkung berücksichtigten. Ist der Kunde mit den Gestaltungsvorschlägen zufrieden, werden die Dateien zur Produktion mediengerecht aufbereitet und die Entscheidungsprozesse mit dem Kunden dokumentiert und abgeschlossen.
Leistungskriterien zu konzeptionellen Leistungen werden den Fachrichtungen Konzeptionierung und Visualisierung, Beratung und Planung und Gestaltung und Technik zugeordnet.

Die Fragestellungen

Objektive Wertermittlung der marktüblichen Vergütung einer Konzeptionierung einschließlich Moodboard und sämtlicher hierfür erforderlichen ggf. auch gedanklichen/konzeptionellen Vorarbeiten.

Task: Gerichtsgutachten im Zivilverfahren