Audioproduktion: Mischen oder Mastern?


Während das dem „Mastern“ vorgelagerte „Mischen“ ein Zusammenfügen mehrerer Sounddateien („Spuren“) in eine einzige digitale Datei unter höchstmöglicher Detailgenauigkeit der Tonaufnahme meint, beschreibt das nachgelagerte „Mastern“ („Mastering“) das Verbessern und Verfeinern der Aufnahme im final gemischten Stereo-Endsummensignal. Eine Mastering-Anforderung, d. h. die Vorgaben, wie ein Klangbild nach dem Mischen verändert bzw. verbessert werden soll, muss vor Beginn eines Mastering definiert werden. Welche Art von Mastering wird nach einem finalen Mix jedoch benötigt?
Weiterlesen